Erfolgreiches antifaschistisches Vortrags- und Tagungswochenende in Saarbrücken-Malstatt

cropped-Antifalogo.svg_.pngEin erfol­gre­ich­es antifaschis­tis­ches Vor­trags- und Tagungswoch­enende fand am 2. und 3. Dezem­ber im Saar­brück­er Stadt­teil Mal­statt statt. Über 50 Teilnehmer_innen aus dem Saar­land und dem restlichen Bun­des­ge­bi­et fol­gten der Ein­ladung der Antifa Saar / Pro­jekt AK, Cri­Think e.V. und der Rosa-Lux­em­burg Stiftung Berlin. Fre­itags referierte der His­torik­er und konkret-Autor Erich Später über die autonome saar­ländis­che Repub­lik von 1947 bis 1955 und die saar­land­spez­i­fis­chen poli­tis­chen Ver­hält­nisse, die sich daraus und durch ihr Scheit­ern für Antifaschist_innen ergeben.

Sam­stags referierte Natascha Stro­bel aus Öster­re­ich über die Iden­titäre Bewe­gung in Frankre­ich, Öster­re­ich und der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land. Andreas Kem­per stellte wesentliche inhaltliche und organ­isatorische Merk­male der AfD vor.In der gemein­samen Diskus­sion wur­den diese Ein­schätzun­gen kri­tisch hin­ter­fragt und mögliche Gegen­strate­gien erörtert.
Weit­er­lesen

Kurzbericht: Antifaschistischer Protest gegen Nazikundgebung an der Europagalerie

// 12.08.2016: Rede­beitrag ergänzt*

Für Fre­itag, den 5. August 2016 riefen die recht­en Split­teror­gan­i­sa­tio­nen „Die Rechte“ und „Bünd­nis Saar“ wieder ein­mal zu ein­er gemein­samen Mah­nwache vor der Europa­ga­lerie auf. Angemeldet wurde die Kundge­bung von der Nazi-Aktivistin Jaque­line Süß­dorf, die neben ihrem Engage­ment bei „Bünd­nis Saar“ und dem Vere­in „Deutsch­land muss leben e.V.“ (Dml) auch Vor­sitzende des NPD-Ortsver­ban­des in Saar­brück­en-Bur­bach ist.

Weit­er­lesen

Erlös aus “No Jihad” T-Shirts gespendet

Den Erlös aus dem Verkauf der T-Shirts mit dem Motiv “No Jihad” haben wir an das Pro­jekt eine Feuer­wehr für Roja­va gespendet. feuerwehr

Einige Shirts sind weit­er­hin am Info­s­tand oder per Mail erhältlich.

In einem Inter­view in der Jun­gle-World hat das Pro­jekt sich fol­gen­der­maßen vorgestellt.

Worum geht es bei der Kam­pagne »Eine Feuer­wehr für Roja­va«?

Es geht darum, ein Feuer­wehrauto zu besor­gen und es dann in Kobanê zu übergeben. Wir, eine Gruppe von 20 bis 30 jün­geren Leuten aus ver­schiede­nen Städten in Deutsch­land, die sich zu dieser Kam­pagne zusam­mengeschlossen haben, hat­ten gefragt, wie wir die Men­schen vor Ort unter­stützen kön­nen. Die Antwort aus Kobanê war: Sie brauchen ein Feuer­wehrfahrzeug.

Kurzmeldung: Nazi-Kundgebung vor Europagalerie erneut blockiert.

Für den 01. April 2016 rief die wegen Volksver­het­zung vorbe­strafte Vor­sitzende der NPD Bur­bach, Jaque­line Süß­dorf, „alle Fah­nen, alle Organ­i­sa­tio­nen, Bürg­erini­tia­tiv­en, Bürg­er­liche, DML e.V. — Deutsch­land muss leben, Bürg­er­wehr, Fußball­fans, Bik­er, Brud­er­schaften, die RECHTE und NPD“ zu ein­er Mah­nwache auf. Wie bere­its bei der ver­hin­derten Kundge­bung von Sage­sa in der ver­gan­genen Woche beab­sichtigte die Ver­anstal­terin, die Opfer des Ter­ro­ran­schlags vom 22.3.2016 in Brüs­sel für ihre Het­ze gegen Flüchtlinge zu instru­men­tal­isieren.

Am Thema Vorbei. S. Hellmann hat keine Lust mehr auf Fortpflanzungszwang für Volk und Nation.

Am The­ma Vor­bei: S. Hell­mann hat keine Lust mehr auf Fortpflanzungszwang für Volk und Nation.

Auch dies­mal sind die Nazis mit diesem Ansin­nen in der Saar­brück­er Innen­stadt kläglich gescheit­ert. Trotz Beschwörun­gen durch die Ver­anstal­terin­nen „jet­zt doch endlich mal den Arsch hoch zu kriegen“, schafften es nur 22 Vertreter der mobil­isieren­den Split­ter­grup­pierun­gen zur Mah­nwache. Anders als die Woche zuvor ver­sucht­en sie sich nicht ein­mal in rhetorischen Aus­führun­gen. So blieb den spon­tan zusam­mengekomme­nen Nazi-Geg­n­er_in­nen und Passant_innen die immer gle­iche Leier vom Unter­gang des Abend­lan­des erspart. Während­dessen sam­melte sich um die Kundge­bung eine Men­schen­menge von zeitweise bis zu 150 Saarbrücker_innen, die laut­stark ihren Unmut kund­tat­en.

Weit­er­lesen

Kurzmeldung: Lesehinweis zur AfD Saar

172720Passend zur Auflö­sung des saar­ländis­chen Lan­desver­bands der AfD durch den Bun­desvor­stand auf­grund der Ver­flech­tun­gen der Saar-AfD mit der Naziszene ist auf Indy­media ein Artikel erschienen, der neben den bere­its bekan­nten Verbindun­gen (1,2) zwis­chen NPD und AfD weit­ere Ver­strick­un­gen von AfD und NPD Saar belegt. Zu dem Artikel geht es hier: https://linksunten.indymedia.org/de/node/173387

Kurzmeldung: Sagesa muss Kundgebung abbrechen

Für den 24. März 2016 rief die NPD-Vor­fel­dor­gan­i­sa­tion Sage­sa zu ein­er Mah­nwache auf. Dabei beab­sichtigten die Ver­anstal­ter die Opfer des Ter­ro­ran­schlags von 22.3.2016 in Brüs­sel für ihre Het­ze gegen Flüchtlinge zu instru­men­tal­isieren. Dieser Ver­such der Sage­sa-Nazis scheit­erte kläglich. Lediglich ein kleines Häufchen der Sage­sa-Freak­show war anwe­send und spulte die immer gle­iche Leier vom Unter­gang des Abend­lan­des ab. Während­dessen sam­melte sich um die Kundge­bung eine Men­schen­menge von zeitweise bis zu 200 Saarbrücker_innen, die laut­stark ihren Unmut kund­tat­en. Otfried Bests Rede wurde durch Pfiffe und Rufe der Umste­hen­den ständig unter­brochen. Ste­fan Ger­lach beschw­erte sich daraufhin über das Mikro­fon, die Polizei würde die Gegen­demon­stran­ten trotz Anzeigen nicht zum Schweigen brin­gen. Die umste­hen­den Saarbrücker_innen quit­tierten das Ges­tam­mel sachgerecht mit “Heul doch!”-Rufen. Gabriele Con­rad demon­stri­erte schließlich ein­drück­lich, wie sehr sie und ihre braunen Kam­er­aden den Kon­takt zur Real­ität ver­loren haben: Während ihre klägliche Kundge­bung von ein­er immer größer wer­den­den Menge von saar­brück­er Fußgängern regel­recht eingekesselt wurde, rief sie hin­aus, dass es in Deutsch­land keine Demokratie gebe. So sieht es wohl aus, wenn sich ein vol­lkom­men debil­er Geist ver­sucht zu erk­lären, warum die spon­tane Reak­tion der großen Mehrheit des Pub­likums in Abnei­gung statt in Zus­tim­mung beste­ht. Wenn die Mehrheit gegen einen ist, dann Weit­er­lesen

Kein Vergeben! – Kein Vergessen! Antifaschist_innen besuchen Gedenkstätten in Riegelsberg

BlumenII

Gedenken an die Opfer der Shoah in Riegels­berg

Am 9. Novem­ber 2015 begaben sich Antifaschist_innen nach Riegels­berg, um dort den Opfern der Novem­ber­pogrome zu gedenken. Anlass dieses Gedenken ger­ade in Riegels­berg stat­tfind­en zu lassen, gab eine Diskus­sion um ein auf dem Wald­fried­hof geplantes Denkmal, das namentlich an die Gefal­l­enen des Zweit­en Weltkriegs erin­nern sollte. Dabei stand im öffentlichen Diskurs vor allem die Frage, ob man SS-Ange­höri­gen genau so wie Wehrma­chtssol­dat­en erin­nern sollte, im Vorder­grund, während vol­lkom­men außer Acht gelassen wurde, dass diese sich am Ver­nich­tungskrieg Nazi-Deutsch­lands eben­so beteiligten. Wir wiesen bere­its an ander­er Stelle auf diesen Wider­spruch hin.1 Weit­er­lesen

Marsch für das Leben” der Piusbruderschaft am 1. Oktober 2015 in Saarbrücken

Am Don­ner­stag, 1. Okto­ber 2015, fand in Saar­brück­en der alljährliche Gebet­szug „Marsch für das Leben“ statt. An dem gruseli­gen Auf­marsch, der aus dem Umfeld der in St. Arnu­al ansäs­si­gen, katholisch-fun­da­men­tal­is­tis­chen „Priester­brud­er­schaft Pius X.“, organ­isiert wurde, nah­men rund 150 Men­schen aller Alter­sklassen teil. Die Anhänger_innen der Pius­brud­er­schaft, die in Saar­brück­en zwei Schulen sowie ein Inter­nat betreibt, trafen sich wie jedes Jahr Anfang Okto­ber vor der Schwan­geren-Beratungsstelle von pro­Fa­mil­ia in der Mainz­er Straße in Saar­brück­en, wo sie auf zahlre­ichen Plaketen gegen Schwanger­schaftsab­brüche protestierten und für die abgetriebe­nen Föten beteten. Weit­er­lesen

Kurzmeldung: Autonome Antifa Freiburg enttarnt VS — Spitzel bei den Hammerskins

Die Autonome Antifa Freiburg hat ein Com­mu­niqué veröf­fentlicht, in dem sie ein ver­stor­benes Mit­glied der ras­sis­tis­chen “Ham­mer­skins West­mark” als Ver­trauensper­son des Inlands­ge­heim­di­en­stes “Ver­fas­sungss­chutz” ent­tarnt.
Der Bericht bietet einen umfan­gre­ichen Ein­blick in die Struk­turen süd­west­deutsch­er Nazis ins­beson­dere der “Ham­mer­skins” und macht wieder ein­mal deut­lich, wie tief der “Ver­fas­sungss­chutz” in den Aus­bau und Erhalt neon­azis­tis­ch­er Vere­ini­gun­gen involviert ist. Auch die saar­ländis­chen “Ham­mer­skins” find­en in dem Bericht Erwäh­nung.

Links:
Bericht auf Linksun­ten: Ham­mer­skin Roland: Tod eines Spitzels
Autonome Antifa Freiburg

 

Kurzmeldung: Demonstration türkischer Nationalisten

Einzelne Teil­nehmer zeigten den “Wolf­s­gruß” (Bildquelle: Kom­pe­tenzzen­trum Islamis­mus der Aktion 3. Welt Saar)

Am Sam­stag, dem 26. Sep­tem­ber 2015 fand in Saar­brück­en eine Demon­stra­tion türkisch­er Nation­al­is­ten statt. Die Demon­stra­tion, die unter dem Mot­to „Wir wollen Frieden, was wollt Ihr?“ stand, richtete sich in erster Lin­ie gegen die Poli­tik der PKK. Die, nach unseren Zäh­lun­gen, knapp 350 Nation­al­is­ten zogen, begleit­et von einem mas­siv­en Polizeiaufge­bot durch die Stadt, hiel­ten eine Zwis­chenkundge­bung vor dem Rathaus ab und lösten ihre Demo, bei der neben laut­starken AllahuAk­bar-Rufen auch der Wolf­s­gruß der türkischen Faschis­ten gezeigt wurde dann vor dem Saar­brück­er Haupt­bahn­hof auf. Vere­inzelt kam es zu kleineren Protes­tak­tio­nen gegen den Auf­marsch. Die Polizei ging allerd­ings von Anfang an mas­siv gegen poten­tielle „Stör­er“, die beispiel­sweise am Rande ihrer Sym­pa­thie für die PKK Aus­druck ver­liehen, vor. Mehrere Men­schen wur­den in diesem Zusam­men­hang vor­läu­fig fest­ge­set­zt bzw. auch festgenom­men.

Weit­er­lesen