Gedenken am 25. Todestag von Samuel Yeboah

img_20160919_101128

In Gedenken an Samuel Yeboah: Blu­men am Tatort

Am gestri­gen Mon­tag, den 19. Sep­tem­ber 2016, jährte sich der Todestag von Samuel Yeboah zum fün­fundzwanzig­sten Mal. Aus diesem Grund besuchte die Antifa Saar / Pro­jekt AK gestern Mor­gen zunächst den Ort des Geschehens und legte am Tatort in der Saar­louis­er Straße ein Blu­mengesteck nieder. Ein weit­eres Blu­mengesteck wurde anschließend im Rah­men ein­er Gedenkver­anstal­tung am Grab von Samuel Yeboah abgelegt. Während der Gedenkver­anstal­tung provozierte der Kam­er­ad­schafts- und NPD-Aktivist Markus Karl-Heinz Mang durch seine Anwe­sen­heit. Außer­dem wurde während der Gedenkver­anstal­tung auf dem Fried­hof­s­park­platz eine Autoscheibe eingeschla­gen. Die Antifa Saar / Pro­jekt AK fordert ein würdi­ges Gedenken und ruft für den kom­menden Sam­stag zu ein­er Demon­stra­tion in Saar­louis auf.

Weit­er­lesen

Bericht zur Nazidemonstration am 17.09.2016 in Saarbrücken

Jacque­line Süß­dorfs Nazide­mo durch Saar­brück­en wurde von der Polizei durchge­set­zt. Der Demon­stra­tionszug und die Abschlusskundge­bung an der Europa­ga­lerie wurde erfol­gre­ich von Gegendemonstrant_innen gestört.

Am Sam­stag, dem 17.9.2016 durfte Jacque­line Süß­dorf mit ihrer Bande von rund 30 Nazis unter dem Schutz der Polizei ihre wider­wär­tige und men­schen­ver­ach­t­ende Pro­pa­gan­da in Saar­brück­en ver­bre­it­en. Die Nazide­mo startete mit rund 18 Per­so­n­en an der ehe­ma­li­gen Kneipe Süß­dorfs in Bur­bach, die auf­grund antifaschis­tis­ch­er Inter­ven­tion schließen musste. Von dort aus ging es in Rich­tung der Moschee in Bur­bach, wo Ricar­da Riefling eine Rede gegen den Islam und Israel hielt. Auf der Demo waren unter anderem Markus Wal­ter, Ste­fan Ger­lach, Thorsten Dauster, Markus Mang und Siegrid Krieczewsky zuge­gen. Auf viel Gegen­liebe stieß die von Jacque­line Süß­dorf angemeldete Demo nicht. Von allen Seit­en wurde sie und ihre Begleiter_innen von Umste­hen­den angepö­belt und beschimpft.

Weit­er­lesen

Veröffentlicht unter Nazis

Kurzbericht: Antifaschistischer Protest gegen Nazikundgebung an der Europagalerie

// 12.08.2016: Rede­beitrag ergänzt*

Für Fre­itag, den 5. August 2016 riefen die recht­en Split­teror­gan­i­sa­tio­nen „Die Rechte“ und „Bünd­nis Saar“ wieder ein­mal zu ein­er gemein­samen Mah­nwache vor der Europa­ga­lerie auf. Angemeldet wurde die Kundge­bung von der Nazi-Aktivistin Jaque­line Süß­dorf, die neben ihrem Engage­ment bei „Bünd­nis Saar“ und dem Vere­in „Deutsch­land muss leben e.V.“ (Dml) auch Vor­sitzende des NPD-Ortsver­ban­des in Saar­brück­en-Bur­bach ist.

Weit­er­lesen

Sagesa blamiert sich – 0 (in Worten: Null) Teilnehmer bei Nazi-Kundgebung an der Europagalerie

Fast schon klammheim­liche Freude kon­nte man bei den Aktivistin­nen und Aktivis­ten der Saar­län­der gegen Salafis­ten (Sage­sa) spüren, wenn sie sich in den sozialen Net­zw­erken über den „Amok­lauf“ von München äSagesa-Kartoffelußerten. Sahen sie doch in diesen hin­ter­hälti­gen Mor­den die Chance nochmal an die Öffentlichkeit zu treten. Und so wurde schnell angekündigt am Mon­tag dem 25. Juli zeit­gle­ich in Saar­brück­en und in Kaiser­slautern Kundge­bun­gen durchzuführen. In Kaiser­slautern ver­sam­melten sich etwa 16 Gefol­gsleute der “Pfälz­er Spaziergänge” und in Saar­brück­en standen den etwa 25 anwe­senden Antifaschist_innen sage und schreibe 0 (in Worten: Null) Sage­sa-Leute gegenüber. Ange­blich weil dem Sage­sa-Aktivis­ten Sascha Wag­n­er der PKW ver­reckt sei. Wir sind ges­pan­nt wie Sage­sa diesen Minus­reko­rd in Zukun­ft noch top­pen will. Der neue VW Cad­dy von Sascha Wag­n­er im Wert von 18.400 € wurde ihm übri­gens erst vor kurzem von der „Aktion Kinderträume“1 gespendet. Ob dieser „Vere­in der deutschen Fleis­chwirtschaft e.V.“ glück­lich damit ist, dass der PKW nun zur Durch­führung ras­sis­tis­ch­er und teil­weise neon­azis­tis­ch­er Kundge­bun­gen genutzt wer­den soll, ist uns derzeit noch nicht bekan­nt.

Die näch­ste Gele­gen­heit den saar­ländis­chen Nazis eins auszuwis­chen, ist aber schon in sicht­bar­er Nähe. Für Fre­itag, den 5. August 2016 hat Jacky Süß­dorf mit ihrem „Bünd­nis Saar“ und der Partei „Die Rechte“ eine Kundge­bung ab 17.30 Uhr an der Europa­ga­lerie angemeldet.

1http://www.aktion-kindertraeume.de/projekte.php?id=1215

Veröffentlicht unter Nazis

Antifaschist_innen stören erfolgreich die Sagesa-Kundgebung am St. Johanner Markt

 

12 Teil­nehmer hat­te die Nazi-Bastel­gruppe “Sage­sa” mobil­isiert, die dem Ges­tam­mel Peter Marx’ lauscht­en und eine stil­voll beschmierte Tapete in die Luft hiel­ten.

Am Don­ner­stag, den 14. Juli war es wieder so weit: Der vorbe­strafte Nazi-Hool Sascha Wag­n­er mobil­isierte wieder eine Auswahl an Lächer­lichkeit nach Saar­brück­en. Ger­ade ein­mal 12 Teilnehmer_innen kon­nte er nur deshalb mobil­isieren, weil er um Hil­fe von den Pfälz­er Spaziergängern gebeten hat­te. Von der ursprünglichen Aktivis­ten­gruppe ist nicht mehr viel übrig geblieben. Die sog. „besorgten Bürg­er“ bleiben zuhause, während die Lück­en mühevoll mit Nazis aus dem Hooli­gan-Spek­trum, der FBU und der NPD Saar aufge­füllt wer­den.

Über 30 Antifaschist_innen standen spon­tan bere­it, sich Sage­sa ent­ge­gen­zustellen und ihre Kundge­bung zu stören. Zahlre­iche Pas­san­ten schlossen sich der Kundge­bung an und macht­en mit Parolen und Trillerpfeifen ihrem Unmut über den pein­lichen Auftritt der Sage­sa-Nazis Luft. Weit­er­lesen

Veröffentlicht unter Nazis

Die Saar-AfD: Rechtsaußen angekommen

Vorne: AfD, Hinten: andere Nazis u.a. Lothar Jünger (SaGeSa), Harry Kirsch (FBU), Gabriele Conrad (SaGeSa) und Peter Marx (Landesvorsitzender der NPD). Foto: Saarbrücker Zeitung

Nicht nur inhaltlich nah beisam­men: AfD, NPD und Sage­sa auf ein­er AfD — Kundge­bung. Foto: Saar­brück­er Zeitung

Auf ihrem Lan­desparteitag am 17. April 2016 stell­ten sich die Delegierten hin­ter den Vor­sitzen­den Josef Dörr und dessen Stel­lvertreter Lutz Heck­er. Diese waren über Recherchen gestolpert, in denen die Koop­er­a­tion der Saar-AfD mit extrem recht­en Split­ter­grup­pen aufgedeckt wurde. Mit dem Parteitags­beschluss ord­net sich die Saar-AfD damit in eine Rei­he extrem rechter Lan­desver­bände um den Faschis­ten Björn Höcke1 ein. Ein endgültiger Beschluss des Parteis­chieds­gerichts über die Auflö­sung des Saar-Lan­desver­ban­des durch die Bun­despartei ste­ht noch aus. Neben der Zusam­me­nar­beit mit der extremen Recht­en rekru­tiert die AfD Mit­glieder aus nation­al­is­tis­chen Burschen­schaften und bietet auch Geschicht­sre­vi­sion­is­ten und NS-Ver­her­rlich­ern eine wohlige Heimat. Am 3. Juli find­et nun erneut ein Lan­desparteitag in Völk­lin­gen Wehrden statt, auf dem Rudolf Müller als enger Ver­trauter des skan­dalumwit­terten Parteivor­sitzen­den Dörr zum Spitzenkan­di­dat­en gewählt wer­den soll.2

Weit­er­lesen

Interview mit Alexander Breser zum 1. FC Saarbrücken

Das Sta­dion, unendliche Weit­en. Wir schreiben das Jahr 2016. Über­all in Deutsch­land bren­nen Flüchtling­sun­terkün­fte. Die recht­sradikale Partei AfD feiert den Einzug in mehrere Lan­despar­la­mente und das gesellschaftliche Kli­ma in Deutsch­land ist zunehmend geprägt von ras­sis­tis­ch­er Mobil­machung. Die Regierung schränkt das ohne­hin kaum noch vorhan­dene Recht auf Asyl weit­er ein. Doch vielerorts regt sich Wider­stand. Men­schen organ­isieren sich, um gegen Nazis und Brand­s­tifter in Nadel­streifen aktiv zu wer­den. Im kleinen Saar­land macht der­weil die Antifa Saar / Pro­jekt AK auf Verbindun­gen zwis­chen lokalen Nazis und diversen Fan­grup­pierun­gen des 1.FC Saar­brück­en aufmerk­sam.

Probleme mit Nazis? - Gibt es nicht.

Prob­leme mit Nazis? — Gibt es nicht.


Das Saar­land — von vie­len auch verächtlich „der Osten des West­ens“ genan­nt — macht seinem Schmäh­na­men daraufhin wieder ein­mal alle Ehre. Während bun­desweit ger­ade auch Fußball­fans dieser Tage immer wieder Hal­tung zeigen und sich gegen Nazis und Ras­sis­ten in ihrem Sta­dion aussprechen, möchte man sich im Saar­land die Kuschelat­mo­sphäre mit den benan­nten Nazis nicht kaputt machen lassen. Zu lange hat doch „alles gut funk­tion­iert“. Und schließlich geben die Mörder von Mor­gen ihre Gesin­nung ja bekan­ntlich am Sta­dion­tor ab. Stattdessen wen­det man sich in bester „Kill the Messenger“-Manier gegen ver­meintliche und tat­säch­liche Antifaschist_innen, die statt der Nazis aus dem Sta­dion gewor­fen, eingeschüchtert und ange­grif­f­en wer­den. Diese Sit­u­a­tion wirft Fra­gen auf, die Alexan­der Breser, Press­esprech­er der Antifa Saar / Pro­jekt AK, im fol­gen­den Inter­view beant­wortet.

Weit­er­lesen

Veröffentlicht unter Nazis

Lesehinweis: Vice berichtet über Christian Wirth

172720Die Vice hat unsere Pressemit­teilung zur Mit­glied­schaft von Chris­t­ian Wirth (Kom­mis­arisch­er Vertreter der AfD im Saar­land) in der recht­en Burschen­schaft “Ghi­bel­li­na zu Prag in Saar­brück­en” aufge­grif­f­en und berichtet im Artikel “Die AfD-Einzelfälle der Woche: Ein rechter Burschen­schafter und ein Neon­azi-Sym­pa­thisant” über den Vor­fall.

Update — 14.04.16: In der Vice ist ein weit­er­er Artikel erschienen, in dem der Vor­fall Erwäh­nung find­et.