Hanns-Martin Schleyer und die deutsche Vernichtungspolitik in in Prag

Don­ner­stag, 21.09.2017
19.00 Uhr Filmhaus, Schau­platz
Mainz­er Straße 8, Saar­brück­en

Vor­trag und Diskus­sion mit Erich Später

Hanns-Martin Schleyer und die deutsche Vernichtungspolitik in Prag

Ver­anstal­terin­nen: Antifa Saar / Pro­jekt AK; Cri­Think! e.V., Hein­rich-Böll-Stiftung Saar, Linksju­gend sol­id Saar­land

Mit der Beset­zung Prags begann am 15. März 1939 eine sech­sjährige deutsche Ter­rorherrschaft über das „Reich­spro­tek­torat Böh­men und Mähren“. Es wurde dem deutschen Herrschafts­bere­ich eingegliedert, von deutschen Konz­er­nen und Banken aus­ge­plün­dert, das Eigen­tum sein­er 80.000 jüdis­chen Bürger*innen an deutsche Banken, Konz­erne, Gemein­den, Wohlfahrtsver­bände und Zehn­tausende Volksgenoss*innen verteilt. Erich Später schildert in seinem Buch den Prozess der Entrech­tung, Enteig­nung, Depor­ta­tion und Ermor­dung der tschechis­chen Juden. Beispiel­haft rekon­stru­iert er die Enteig­nung und Ermor­dung des jüdis­chen Ehep­aares Waign­er, dessen Prager Vil­la ein Objekt der Begierde hoher Nazi-Funk­tionäre wurde. Den Zuschlag für die „Judenvil­la“ erhielt schließlich der SS-Offizier Hanns-Mar­tin Schley­er. Die Geschichte der Vil­la Waign­er und hier erst­mals pub­lizierte Doku­mente über das Schick­sal der jüdis­chen Besitzer*innen sowie über die Nazikar­ri­eren der Bewohner*innen ihrer arisierten Vil­la machen die Erken­nt­nis unauswe­ich­lich: Ohne Män­ner wie Hanns-Mar­tin Schley­er wäre wed­er der Ver­nich­tungskrieg im Osten noch der Holo­caust möglich gewe­sen.