Nazikonzert der „Hammerskins“ im elsässischen Plaine (Bas-Rhin)

Neonazis aus ganz Deutschland trafen sich vorab in der Dillinger „Hatebar“

Am Sam­stag, dem 2. Novem­ber 2019, fand in der Mehrzweck­halle der franzö­sis­chen Gemeinde Plaine (2 Chemin de la Roche, 67420 Plaine) ein Neon­azikonz­ert unter dem Titel „Ham­mer­fest“ statt. Zu der Ver­anstal­tung reis­ten ca. 500 Neon­azis nicht nur aus Frankre­ich und Deutsch­land, son­dern auch aus Aus­tralien, Ungarn, Por­tu­gal, der Schweiz und Schwe­den an.

Das „Ham­mer­fest“ ist die jährliche Zusam­menkun­ft des weltweit­en, gewalt­bere­it­en Neon­azinet­zw­erks „Ham­mer­skins“, an der in ver­gan­genen Jahren bis zu 2500 Neon­azis teil­nah­men. Die Ver­anstal­tung am Sam­stag, die von den franzö­sis­chen Behör­den völ­lig unbe­hel­ligt blieb, fand von 19:00 Uhr bis um 3:00 Uhr nachts statt. Mehrere ein­schlägig bekan­nte Neon­azi- und „Hatecore“-Bands trat­en auf, darunter die US-amerikanis­che Neon­azi­gruppe „Blue Eyed Dev­ils“, die seit den 90er Jahren in ihren Tex­ten zu Gewalt­tat­en gegen Min­der­heit­en und Ander­s­denk­ende aufruft. Auch die Band „Flak“ trat auf, deren Sänger Philipp Neu­mann im deutschen Sprachraum als neon­azis­tis­ch­er Lie­der­ma­ch­er berüchtigt ist. Andere Bands des Abends waren „Kraft durch Froide“ (Berlin), „Green Arrows“ (Bozano, Ital­ien) und „Mis­treat“ (Kou­vola, Finn­land).

Saar­ländis­che „Ham­mer­skins“ des „Chap­ters West­wall“ reis­ten gemein­sam mit Neon­azis aus der gesamten Bun­desre­pub­lik an. Einige Konz­ertbe­such­er über­nachteten in Hotels in Dillin­gen.

Die Antifa Saar / Pro­jekt AK weist bere­its seit Jahren auf die zen­trale Bedeu­tung der Saar-Lor-Lux-Region für die „Hammerskin“-Strukturen in Deutsch­land und Europa hin. Deren Konz­erte dienen nicht nur der Fes­ti­gung der weltweit­en Ver­net­zung dieser radikalen Neon­azior­gan­i­sa­tion, son­dern auch der finanziellen Absicherung der Szene. Die mit dem Verkauf von Ein­trittskarten, Ton­trägern, T‑Shirts und Getränken erziel­ten Gewinne fließen in den Aus­bau der Struk­turen und Aktiv­itäten der „Ham­mer­skins“.

An diesem Woch­enende wurde erneut deut­lich, dass die „Ham­mer­skins“ im Saar­land und der Gren­zre­gion zu einem der bedeut­sam­sten Akteure im inter­na­tionalen Neon­azis­mus gewor­den sind. Qua­si müh­e­los und unge­hin­dert von staatlichen Insti­tu­tio­nen kön­nen sie für hun­derte Neon­azis Konz­erte mit ras­sis­tis­chen Bands ver­anstal­ten.