Pressemitteilung: Unterstützt die CDU Saar die NPD?

Spon­tanak­tion gegen gegen das Hotel Budapest am 01.03.14

Die NPD kon­nte am Vor­abend ihres Bun­desparteitags in Saar­brück­en erneut die Räum­lichkeit­en des Hotel Budapest in Saar­brück­en-Fechin­gen nutzen. An der inter­nen Ver­anstal­tung am Abend des 10. März 2017 nah­men nach Infor­ma­tio­nen der Antifa Saar / Pro­jekt AK cir­ca 30 Per­so­n­en, darunter hochrangige Kad­er der Lan­des- und Bun­despartei, teil. Nach­dem rechte Organ­i­sa­tio­nen von NPD bis Stahlhelm über Jahrzehnte rel­a­tiv ungestört die Räume des Hotel Budapest nutzen kon­nten, ver­sprach Hotelin­hab­er Uwe Lukacs 2014, damals noch als Beisitzer des Vor­standes der CDU Hal­berg, keine Räume mehr für rechte Ver­anstal­tun­gen zur Ver­fü­gung zu stellen. Dass diese Dis­tanzierung nicht ernst gemeint war, beweist die erneute Ver­mi­etung an die NPD vom 10. März.

Alexan­der Breser, stel­lv. Press­esprech­er der Antifa Saar / Pro­jekt AK, dazu:

Die Dis­tanzierung von Her­rn Lukacs im Jahr 2014 diente lediglich der Beruhi­gung, der für ihn immer unan­genehmer wer­den­den Sit­u­a­tion. Nach­dem der Druck auf ihn gesunken ist, betreibt er wieder busi­ness as usu­al. Ein deut­lich­er Hin­weis darauf, wie wichtig es ist, den Druck auf Nazis und ihre Helfer per­ma­nent aufrecht zu erhal­ten.“