Dokumentation: Burghard Bangert – Neo-Druide, Reichsbürger, Antisemit

Auf linksunten.indymedia.org ist am unter https://linksunten.indymedia.org/de/node/202088 ein Text des s über Burghard Bangert erschienen, den wir an dieser Stelle doku­men­tieren:

Burghard Bangert – Neo-Druide, Reichsbürger, Antisemit

Burghard Bangert, alias “Bur­gos der Braune” war bis Mitte 2015 Stam­m­gast auf Mah­nwachen und Aufmärschen der NPD-Tarnor­gan­i­sa­tion “Saar­län­der gegen Salafis­ten” (Sage­Sa). Aktuell ste­ht der selb­ster­nan­nte Neo-Druide im Visi­er der Bun­desstaat­san­waltschaft – der Vor­wurf: Bil­dung ein­er ter­ror­is­tis­chen Vere­ini­gung nach § 129a StGB.

In ein­er großan­gelegten Razz­ia in sechs Bun­des­bun­deslän­dern gegen die Gruppe, die der Reichs­bürg­er­be­we­gung zugerech­net wird, wer­den am 25. Jan­u­ar 2017 in Bran­den­burg und in Bangerts Wohnort Schwet­zin­gen bei Hei­del­berg scharfe Schuss­waf­fen und Muni­tion sichergestellt. Konkrete Anschlagspläne seien bis­lang keine bekan­nt, jedoch soll sich die Gruppe, die in erster Lin­ie über soziale Net­zw­erke wie Face­book und vk.com miteinan­der kom­mu­niziert, bere­its seit dem Früh­jahr 2016 auf bewaffnete Angriffe auf Polizis­ten, Asyl­suchende und Juden vor­bere­it­et haben. Die jüng­ste Durch­suchung von zwölf Woh­nun­gen und Räum­lichkeit­en in Baden-Würt­tem­berg, Berlin, Bran­den­burg, Nieder­sach­sen, Rhein­land-Pfalz und Sach­sen-Anhalt, bei der rund 200 Beamte zum Ein­satz gekom­men sind, soll hier­für weit­ere Erken­nt­nisse liefern.
Burghard Bangert wächst nach eige­nen Aus­sagen in einem evan­ge­lisch geprägten Eltern­haus in der Land­wirtschaft auf. Bere­its früh inter­essiert er sich für das Mit­te­lal­ter und das Kel­tentum. Ent­ge­gen ander­er Angaben soll er nicht am 15. Juni 1950 in Kas­sel1 geboren wor­den sein, son­dern bere­its vor vor 2.500 Jahren in der Röhn, aus dem sich sein druidis­ch­er Name Bur­gos von Bucho­nia, also Buchen­land, dem his­torisch tradierten Namen der Röhn2, ableit­et. Seine Mut­ter sei bei der Geburt ver­stor­ben, so dass ihn sein Onkel, der große Zauber­er Mer­lin ihn aus der Wiege heben musste. Soweit die Selb­st­darstel­lung des ver­meintlich keltischen Druiden, der davon überzeugt ist, durch Han­dau­fle­gen Lei­den lin­dern zu kön­nen. Diese Fähigkeit ent­deckt Bangert in den 80er-Jahren. Seit dem verd­ingt sich der gel­ernte und zwei Mal geschiedene Ver­sicherungsvertreter im weißen Gewand mit Räuch­er­sitzun­gen3, Rit­ter­essen, Sagen­wan­derun­gen4 und hei­d­nis­chen Rit­ualen und Seg­nun­gen. In Bischof­sheim führt er 2008 als Geschicht­en­erzäh­ler Besucher­grup­pen durch die Rhön und taucht mit sein­er Frau “Maidy zur Eib­sche” auf Mit­te­lal­ter­märk­ten5 im Süd­west­en der Repub­lik auf. Sein Wirken bringt ihm neben mehreren Auftrit­ten in lokalen und regionalen Medi­en, darunter einem Fernse­hbeitrag in der Franken­schau im BR6 7, auch Ein­ladun­gen von SPD-Ortsver­bän­den ein. Andere Kel­ten- und Druiden­grup­pen lehnen Bangert als Mira­c­ulix-Gan­dalf-Ver­schnitt ab und dis­tanzieren sich von ihm8.
2011 ver­legt Bangert seinen Wohn­sitz nach Rohrhof (Brühl), Baden-Würt­tem­berg, wo ihm die Gemeinde 2012 die Errich­tung eines keltischen Steinkreis­es in einem Land­schaftss­chutzge­bi­et unter­sagt. Ein zuvor auf einem gemein­deeigen­em Grund­stück errichteten Kreis, wird wieder ent­fer­nt9. Der von ihm mit­ge­grün­dete Fördervere­in Steinkreis Brühl, den er als Vor­sitzen­der führt, beschließt im Novem­ber 2012 ein­stim­mig seinen Rauswurf10. Voraus­ge­gan­gen waren islam­feindliche und volksver­het­zende Jubel-Kom­mentare anlässlich ein­er bren­nen­den Moschee via Face­book11. Neben dem Islam spricht er auch dem Juden­tum und der “Wüsten­re­li­gion” Chris­ten­tum jegliche Exis­tenzberech­ti­gung ab, was er u.a. in einem Inter­view während der Aktion “Hei­den vere­inigt euch” in Frit­zlar, Hes­sen bekräftigt12.

Gegen Intol­er­anz gibt es nur Intol­er­anz”

Die Radikalisierung des “Neo-Druiden” ist seit dem ins­beson­dere auf Face­book abse­hbar. Neben Antifas, Moslems, Flüchtlin­gen und Homo­sex­uellen gehören Juden zu Bangerts Has­sob­jekt Num­mer eins. Bangert wird Gas­tau­tor für den “Preussis­chen Anzeiger“13 und den recht­en Blog demokratur.eu14. Wie seine Face­book-Ein­träge, sind seine dor­ti­gen Artikel geprägt von sein­er Vor­liebe für die Fest­stell­taste.
Seit 2013 ist Bangert auf den von der “Deutschen Nation­alver­samm­lung” (DNV) ini­ti­ierten Mon­tags­demon­stra­tio­nen in Mannheim und Lud­wigshafen aktiv. Auf der Block­upy-Demon­stra­tion am 1. Juni 2013 in Frank­furt betätigt er sich gemein­sam mit Wolf­gang Luley und zwei weit­eren Mon­tags­demon­stran­ten als Anti-Antifa-Fotograf und veröf­fentlicht Fotos von Demonstrant*innen auf sein­er Face­book-Seite. Gemein­sam mit Luley organ­isiert Bangert am 24. Juli 2013 eine Kundge­bung auf dem Bun­sen­platz in Hei­del­berg15. Im Okto­ber 2013 wer­den erste Verbindun­gen zum NPD-Funk­tionär Sascha Wag­n­er offenkundig, als Bangert zu ein­er von Wag­n­er organ­isierten Protestkundge­bung gegen die Lan­desver­samm­lung der Grü­nen Jugend vor dem St.-Franziskus-Gymnasium in Kaiser­slautern mobil­isiert; der Aufruf zur Kundge­bung ist von Bangert unter­schrieben16. Angekündigt hat­ten sich u.a. der Nationale Wider­stand Zweibrück­en sowie Neon­azis aus Kaiser­slautern. Der Kundge­bung­sort muss auf richter­liche Anord­nung vom Gym­na­si­um auf den Bahn­hofsvor­platz ver­legt wer­den17. Zum nicht mehr stat­tfind­en­den “Stadtspazier­gang” erscheinen lediglich Wag­n­er, Bangert und zwei weit­ere Neon­azis18. Im Früh­jahr 2014 über­wirft er sich mit der Führungsspitze des DNV, ins­beson­dere mit dem Vor­sitzen­den Fer­di­nand Kar­nath. Trotz der Bei­le­gung des Stre­ites am “Reichsparteitag” kündigt Bangert die Grün­dung ein­er eige­nen Partei mit dem Namen “Die Weis­sen” an. Für die DNV ist er zulet­zt im Land­tagswahlkampf in Sach­sen tätig um Unter­stützung­sun­ter­schriften zu sam­meln. Beim Ver­such diese in einem Job­cen­ter zu sam­meln, wird er vom dor­ti­gen Sicher­heitsper­son­al des Haus­es ver­wiesen.
Im sel­ben Jahr inten­siviert sich die Zusam­me­nar­beit mit dem NPD Kreisver­band Saar-Pfalz um Sascha Wag­n­er und Janine Walk. Bangert referiert u.a. auf dem poli­tis­chen Gespräch­skreis in Hom­burg Kir­rberg19 über “Die gezielte Ver­nich­tung der Völk­er durch deren Ernährung”. Auch zur bay­erischen NPD unter­hält Bangert Kon­tak­te. Am 24. Mai 2014 tritt er im Rah­men des NPD-Bay­ern­tages auf. Gemein­sam mit Sascha Roßmüller als “Brud­er Braun­abas” hält er vor der Dis­cothek “Nachtwelt” im mit­tel­fränkischen Sche­in­feld ein “Friedens­ge­bet” ab20. Bangert wird neben dem Lie­der­ma­ch­er Axel für den Kul­turellen Teil des NPD-Bay­ern­tags angekündigt21 22.
Seit der ersten Sage­Sa-Kundge­bung am 22. Novem­ber 2014 in Völk­lin­gen, ist Bangert ver­stärkt im Saar­land aktiv. Bis Mitte des Jahres 2015 nimmt er regelmäßig an deren Kundge­bun­gen und Aufzü­gen teil und ist Gast beim NPD-Neu­jahrsemp­fang am 31. Jan­u­ar 2015 in Saar­brück­en. In Völk­lin­gen (30.03.2015) und Saar­brück­en Bur­bach (13.04.2015) tritt Bangert als Red­ner auf. Er nimmt im April 2015 an gemein­samen Grillfesten der Sage­Sa am Bur­bach­er Wei­her teil und wird Haus­liefer­ant für selb­st­gemacht­en Met für die dama­lige Bur­bach­er Kneipe “Jack­ys” von NPD-Land­tagskan­di­datin Jacque­line Süß­dorf.
Im April 2015 ermit­telt der saar­ländis­che Staatss­chutz gegen Bangert wegen Volksver­het­zung und Ver­dacht des Aufrufs zu Straftat­en23. Bangert fordert auf Face­book, anlässlich eines Bran­dan­schlags auf ein geplantes Flüchtling­sheim in Tröglitz, “man soll alle Heime ansteck­en”. Zu diesem Zeit­punkt ist bere­its ein weit­eres Ver­fahren in Baden-Würt­tem­berg anhängig, wo Bangert seinen Wohn­sitz hat. Neben Bangert wird bis 2016 gegen mehrere weit­ere SageSa-Aktivist*innen wegen Pro­pa­gan­dade­lik­ten ermit­telt, darunter gegen Sage­Sa-Sprecherin Gabriele Con­rad, NPD-Funk­tionärin Jacque­line Süß­dorf und Vico Neuhof aus Saar­brück­en Ger­sweil­er.
Im Juni 2015 beteiligt sich Bangert mit Sage­Sa- und NPD-Aktivist*innen an der Som­mer­son­nen­wende des Nationalen Wider­stand Zweibrück­en. Zu den let­zten gemein­samen Aktio­nen zählt die Mah­nwache für Horst Mahler in Lud­wigshafen am 25. Juli 2015, an der neben Sascha Wag­n­er und Sascha Gri­asch auch Chris­t­ian Hehl und der Nationale Wider­stand Zweibrück­en teil­nehmen.
Seine Aktiv­itäten im Saar­land und der angren­zen­den Pfalz nehmen nach dem verge­blichen “Sturm auf den Reich­stag“24 am 9. Mai 2015 in Berlin ab und enden nach sein­er Ent­täuschung über den fehlen­den Aktion­swillen der “Nationalen Bewe­gung” im Som­mer 2015 schließlich ganz. Es kommt auf Face­book zu Anfein­dun­gen gegen die rechte Szene und wieder­holt zu Aufrufen sich zu bewaffnen und sich gewalt­sam aufzulehnen. Sein zeitweise mod­er­ater Ton auf Face­book ver­schärft sich ab hier deut­lich und immer inten­siv­er het­zt Bangert gegen Juden, Moslems, Homo­sex­uelle und Antifas. Nach mehreren 30-tägi­gen Face­book-Sper­ren – von seinen vier von ihm betriebe­nen Seit­en wird lediglich eine ges­per­rt, sein Pro­fil bleibt von Face­book bis auf einzelne gelöschte Beiträge unange­tastet – ver­lagert Bangert seine Net­za­k­tiv­ität auf das rus­sis­che Por­tal vk.com. Weit­ere SageSa-Aktivist*innen, darunter die NPD-Land­tagskan­di­datin Jacque­line Süß­dorf, fol­gen dem Beispiel, kehren jedoch nach kurz­er Zeit zu Face­book zurück.
Ende 2015 taucht der Druide u.a. als Prozess­beobachter bei den Ver­hand­lun­gen gegen die Holo­caust-Leugner­in Ursu­la Haver­beck auf25 und tritt im Juni 2016 als Red­ner bei den Protesten gegen die Bilder­berg­er-Kon­ferenz in Dres­den auf26 27 28. Mit seinem Buch “NWONO”, ein­er 200 Seit­en starken anti­semi­tis­chen Het­zschrift, ver­sucht Bangert seine laufend­en Prozesskosten zu finanzieren – von den 50 Euro des Buch­preis­es wer­den 20 Euro als “frei­willige Spende” zur Begle­ichung von Bangerts Recht­san­walt­skosten genutzt. Daneben richtet er ein Spendenkon­to ein “um einen Scharf­schützen bezahlen zu kön­nen“29.
Bei der jüng­sten Razz­ia gilt Bangert als Hauptbeschuldigter. Er wird am Mittwochmor­gen, 25. Jan­u­ar 2016 an sein­er Woh­nung in der Kro­nen­straße 14 in Schwet­zin­gen festgenom­men. Es wird geprüft ob gegen ihn und eine weit­ere Per­son Haft­be­fehl erlassen wer­den kann. Bei der Durch­suchung seines Zweit­wohn­sitzes in Rohrhof (Brühl) wer­den Muni­tion und abgesägte Rohe sichergestellt30. Bangert soll mit weit­eren Beschuldigten geplant haben, Schreckschuss­waf­fen scharf machen zu wollen um diese für Anschläge gegen Polizeibeamte, Flüchtlinge und Juden einzuset­zen. Gegen ins­ge­samt sechs Beschuldigte31 im Alter von 35 und 66 Jahren wird ermit­telt, sowie eine siebte Per­son, die die Gruppe unter­stützt haben soll. Weit­ere Durch­suchun­gen erfol­gten in Berlin-Moabit und im bran­den­bur­gis­chen Rietz-Neuen­dorf (Oder-Spree)32, wo eben­falls Waf­fen und Sprengstoff sichergestellt wor­den sein soll.


Quellen:

  1. vk.com/vonbuchonia (abgerufen am 16.05.2015)
  2. morgenweb.de/region/schwetzinger-zeitung-hockenheimer-tageszeitung/bruhl/kult-mit-zahem-anfang-und-jahem-ende-1.529928 (abgerufen am 16.05.2015)
  3. youtube.com/watch?v=KHfnrh3RVFI (abgerufen am 25.01.2017)
  4. http://osthessen-news.de/n1155433/bischofsheim-reise-in-die-vergangenhei… (abgerufen am 25.01.2017)
  5. http://www.limes-rhein-lahn.de/html/Limes_Live/Erlebnistag_2012/index/cs… (abgerufen am 25.01.2017)
  6. youtube.com/watch?v=slYWPM7J5rk (abgerufen am 25.01.2017)
  7. http://osthessen-news.de/n1157478/bischofsheim-br-fernsehen-begleitet-dr… (abgerufen am 25.01.2017)
  8. http://buchoniaceltica.beepworld.de/links-.htm (abgerufen am 25.01.2017)
  9. morgenweb.de/region/schwetzinger-zeitung-hockenheimer-tageszeitung/bruhl/kult-mit-zahem-anfang-und-jahem-ende-1.529928 (abgerufen am 16.05.2015)
  10. https://linksunten.indymedia.org/node/88044 (abgerufen am 25.01.2017)
  11. morgenweb.de/region/schwetzinger-zeitung-hockenheimer-tageszeitung/bruhl/vorstand-schliesst-druiden-vom-steinkreisverein-aus-1.787403 (abgerufen am 16.05.2015)
  12. youtube.com/watch?v=zCNvcOukr6k (abgerufen am 25.01.2017)
  13. preussischer-anzeiger.de/unternehmen (abgerufen am 16.05.2015)
  14. blog.demokratur.eu/2015/02/gastkommentar-von-burgos-von-buchonia-2 (abgerufen am 17.05.2015)
  15. https://linksunten.indymedia.org/node/88044 (abgerufen am 25.01.2017)
  16. http://antifajugendkl.blogsport.de/2013/10/11/26–10-13-rechtspopulisten-… (abgerufen am 25.01.2017)
  17. http://gj-rlp.de/kein-platz-fuer-rechtspopulistinnen (abgerufen am 25.01.2017)
  18. https://linksunten.indymedia.org/de/node/98178 (abgerufen am 25.01.2017)
  19. stimme-gegen-rechts.de/?p=224 (abgerufen am 16.05.2015)
  20. http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2014/03/24/npd-fest-und-rechtsrockko… (abgerufen am 25.01.2017)
  21. http://www.endstation-rechts-bayern.de/2014/05/jede-menge-neonazis-aber-… (abgerufen am 25.01.2017)
  22. npd-bayern.de/index.php/menue/24/thema/69/id/3964/Aktuelles.html (abgerufen am 25.01.2017)
  23. sr-online.de/sronline/nachrichten/panorama/ermittlungen_gegen_sagesa_teilnehmer100.html (abgerufen am 18.10.2015)
  24. vk.com/wall-87806560_154?reply=158 (abgerufen am 25.01.2017)
  25. http://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/Holocaust-Leugnerin-Haverbeck-ve… (abgerufen am 25.01.2017)
  26. youtube.com/watch?v=8A9EsWMLAfw (abgerufen am 25.01.2017)
  27. youtube.com/watch?v=xjHFjfz-O9k (abgerufen am 25.01.2017)
  28. https://www.vice.com/de/article/bilderberg-in-dresden-die-weltregierung-… (abgerufen am 25.01.2017)
  29. linksfaschisten.blogspot.de/2016/07/die-druiden-sind-los.html (abgerufen am 25.01.2017)
  30. http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/razzia-gegen-rechts-schwetzinge… (abgerufen am 25.01.2017)
  31. http://www.tagesschau.de/inland/razzia-rechtsextreme-103.html (abgerufen am 25.01.2017)
  32. http://www.tagesspiegel.de/politik/einsatz-auch-in-berlin-und-brandenbur… (abgerufen am 25.01.2017)