Vortrag und Diskussion “SAARGIDA & SaGeSa. Extrem irre — relativ gefährlich”

Son­ntag, 13. Dezem­ber 2015
18 Uhr
kino achtein­halb, Nauwieser Str. 19, 66111 Saar­brück­en

Im Okto­ber des ver­gan­genen Jahres gin­gen sie in Köln und Dres­den zum ersten Mal auf die Straße. Die “Hooli­gans gegen Salafis­ten” (HoGeSa) und die “Patri­o­tis­chen Europäer gegen die Islamisierung des Abend­lan­des” (PEGIDA). In Köln über­raschte die ange­blich nicht vorherse­hbare Gewalt­bere­itschaft ein­er bere­its im Nieder­gang geglaubten Begleit­er­schei­n­ung der Fußball­fankul­tur. In Dres­den über­raschte die stetig bis in den fün­f­stel­li­gen Bere­ich hineinwach­sende Zahl der Teilnehmer_innen. Ableger der bei­den Grup­pierun­gen began­nen im Novem­ber 2014 auch im Saar­land mit dem Ver­such, auf dieser Welle mitzuschwim­men.

Fol­gten SAARGIDA und SAGESA anfänglich noch mehrere hun­dert Men­schen auf die Straße, scheinen sie mit­tler­weile zu mehreren Kle­in­grup­pen verkom­men zu sein, die — oft­mals zurecht — vor allem Häme und Spott auf sich zieht. Oder wer­den diese fast wöchentlich im Saar­land auftre­tenden Grup­pierun­gen völ­lig unter­schätzt? Wer sind die Pro­tag­o­nis­ten, wer steckt dahin­ter? Welche Strate­gien und welche Wider­sprüche sind auszu­machen? Mit welchen The­men mobil­isieren sie die meis­ten Men­schen? Und vor allem: Wie ist damit umzuge­hen? Zu diesen und anderen Fra­gen wird ein Vertreter der Antifa Saar / Pro­jekt AK Stel­lung beziehen, Fak­ten präsen­tieren und Diskus­sionsvorschläge machen. Nach dem etwa ein­stündi­gen Vor­trag wird es genü­gend Zeit zum gemein­samen Disku­tieren und Gedanke­naus­tausch geben.

Die Ver­anstal­tenden behal­ten sich vor, von ihrem Haus­recht Gebrauch zu machen und Per­so­n­en, die Parteien oder Organ­i­sa­tio­nen der extremen Recht­en ange­hören, der extrem recht­en Szene zuzuord­nen sind oder bere­its in der Ver­gan­gen­heit durch ras­sis­tis­che, nation­al­is­tis­che, anti­semi­tis­che oder son­stige men­schen­ver­ach­t­ende Äußerun­gen in Erschei­n­ung getreten sind, den Zutritt zur Ver­anstal­tung zu ver­wehren oder von dieser auszuschließen.

Ver­anstal­terin­nen: Antifa Saar / Pro­jekt AK, Hein­rich-Böll-Stiftung Saar, Peter-Imandt-Gesellschaft / Rosa-Lux­em­burgs­tiftung Saar, VVN/BdA Saar

Fly­er zur Ver­anstal­tung als .pdf