Spontanaktion gegen Nazitreffpunkt in Brebach-Fechingen

107271 Am heuti­gen Sam­stag Mit­tag (1.März 2014) trafen sich 20 Anti- faschist_innen im Saar­brück­er Stadt­teil Fechin­gen, um gemein­sam darauf aufmerk­sam zu machen, dass das Hotel Budapest in der Blies­rans­bach­er Straße 74 seit Jahrzehn­ten ein Ver­samm­lungs- und Rück­zug­sort für die saar­ländis­che NPD und andere Organ­i­sa­tio­nen der extremen Recht­en ist.

Während ein­er spon­ta­nen Kundge­bung direkt vor dem Hotel wur­den Trans­par­ente mit der Auf­schrift „Kein Raum für Nazis“ und „Schluss mit der Nazipest im Hotel Budapest“ gezeigt und ein Rede­beitrag ver­lesen.

Min­destens seit den frühen 1990iger Jahren dient das Hotel regelmäßig als Aus­tra­gung­sort für Ver­samm­lun­gen, Parteitage, Pressekon­feren­zen und Schu­lungsver­anstal­tun­gen der NPD. Aber auch andere Organ­i­sa­tio­nen der extremen Recht­en wie beispiel­sweise die „Repub­likan­er“, die „Sude­tendeutsche Lands­man­nschaft“ und der „Stahlhelm“ kon­nten in der Ver­gan­gen­heit auf diese Räum­lichkeit­en zurück­greifen.

107272Der Hoteleigen­tümer Uwe Lukacs wurde erst kür­zlich zum Delegierten für die kom­menden Kom­mu­nal­wahlen aufgestellt, aber nicht wie man meinen kön­nte für die saar­ländis­che NPD, son­dern für den Ortsver­band Bre­bach der CDU.

Seine Verbindun­gen zur saar­ländis­chen NPD gehen aber noch über die regelmäßige Über­las­sung der Räum­lichkeit­en für Parteiver­anstal­tun­gen hin­aus. So wurde die Home­page, mit dem sich das Hotel im Inter­net präsen­tiert, von der Fir­ma des NPD – Bun­de­spress­esprech­ers Frank Franz erstellt.

Der Press­esprech­er der Antifa Saar / Pro­jekt AK Alexan­der Breser erk­lärt zu der heuti­gen Aktion:

Heute wurde deut­lich gemacht, dass das Hotel Budapest in Zukun­ft nicht mehr ungestört als Ver­samm­lung­sort für Faschis­ten und Anti­semiten genutzt wer­den kann.“

ANTIFA SAAR / PROJEKT AK