Terminhinweis: Vortrag „Kritik der Religion, Kritik der Gesellschaft“

Vor­trag “Kri­tik der Reli­gion, Kri­tik der Gesellschaft”

mit Leo Elser (Redak­teur “Pole­mos”)
Sam­stag, 10. Dezem­ber 2011
19:00 Uhr
Vor­tragssaal der RLS/Peter Imandt Gesellschaft
Fut­ter­straße 17–19, Saar­brück­en

Nach Marx ist die Kri­tik der Reli­gion die Voraus­set­zung aller Kri­tik. Doch beste­ht auch in got­t­losen Zeit­en wie den unseren, in denen das Beken­nt­nis gegen die etablierte Reli­gion zum guten Ton gehört, kein Man­gel an Götzen, die der “durch seine Gesund­heit erkrank­te Men­schen­ver­stand” (Adorno) auf­bi­etet, um nur eines nicht wer­den zu müssen: Ver­nun­ft. Ver­nun­ft und Kri­tik, die in unvernün­fti­gen Ver­hält­nis­sen notwendig das­selbe sind, teilen mit der tra­di­tionellen The­olo­gie aber ihren Bezug auf das Ganze und den Anspruch auf Wahrheit. So wie sich die bloße Mei­n­ung gegen die Kirche als Reli­gion­skri­tik missver­ste­ht, so auch die Mei­n­ung gegen die Banken als Kap­i­tal­is­muskri­tik. Bei­des ist mit­nicht­en “verkürzte Kri­tik”, die aufs richtige Maß zu ver­längern sich linke Intellek­tuelle zur Auf­gabe gemacht haben, son­dern zum Ressen­ti­ment ver­stein­erte Denk­form dessen, was ohne­hin ist, aber nicht mehr sein darf, wenn Ver­nun­ft wirk­lich wer­den soll.

Ver­anstal­terin: Rosa Lux­em­burg Stiftung /Peter Imandt Gesellschaft