Pressemitteilung zu den aktuellen Strukturen saarländischer Neonazis

Saar­ländis­che Neon­azis bauen mas­siv ihre Struk­turen aus — Über­griff von Pots­dam kein Einzelfall — Neon­azi-Szene ist nach wie vor aktiv – 2006 bere­its mehrere Über­griffe durch Neon­azis im Saar­land

Während sich nach dem bru­tal­en Über­fall von 2 deutschen Ras­sis­ten auf einen 37jährigen Mann in Pots­dam am Oster­woch­enende und dem kurzen Auf­schrei der Anständi­gen nun vor allem darum bemüht wird, die Tat als einen Einzelfall herun­terzure­den und dem Opfer sog­ar eine Mitschuld zuzuschreiben, lässt sich für uns wed­er ein qual­i­ta­tiv­er noch quan­ti­ta­tiv­er Rück­gang neon­azis­tis­ch­er Gewalt­tat­en und Aktiv­itäten fest­stellen. So sind der Antifa Saar / Pro­jekt AK für 2006 bere­its mehrere Über­griffe und Kör­per­ver­let­zun­gen durch Neon­azis im Saar­land bekan­nt. Dazu Chris­t­ian Schnei­der, Press­esprech­er der Antifa Saar / Pro­jekt AK: „Vor dem Hin­ter­grund der gewalt­täti­gen Über­griffe durch Neon­azis, die auch im West­en Deutsch­lands zum All­t­ag gehören, hal­ten wir das Vorhaben des Afri­ka-Rates Berlin, WM-BesucherIn­nen aus Afri­ka durch eine Broschüre vor „No-Go-Areas“ zu war­nen, für sin­nvoll und notwendig.“ Solche „No-Go-Areas“ sind kein ost­deutsches Phänomen, denn auch in saar­ländis­chen Orten, z.B. in Friedrich­sthal-Bild­stock, sind die zen­tralen Plätze fast dauer­haft von Nazis beset­zt.

Die saar­ländis­che Neon­aziszene hat sich im ver­gan­genen Jahr ver­stärkt um interne Schu­lun­gen, die Durch­führung von größeren „Rechtsrock“-Konzerten sowie die Fes­ti­gung der beste­hen­den Struk­turen bemüht. Dazu gehört auch der Auf­bau ein­er Infra­struk­tur, z.B. Tat­too- und Bek­lei­dungslä­den und Kneipen, die zur Finanzierung neon­azis­tis­ch­er Aktiv­itäten beitra­gen und darüber hin­aus der Szene als Tre­ff- und Kon­tak­t­punk­te dienen. Eben­so gibt es Ver­suche von Neon­azis, sich durch ver­stärk­te Aktiv­itäten im Mod­egeschäft, dabei vor allem auch durch das Pro­duzieren eigen­er Klei­dungs­marken, im Jugend­main­stream zu etablieren. Auch hat die Anzahl der Inter­net­seit­en, die von saar­ländis­chen Neon­azi­grup­pen betrieben wer­den, zugenom­men. Gewach­sen ist auch die Hooli­gan­szene im Umfeld des 1.FC Saar­brück­en, die sich zu großen Teil nach rechts ori­en­tiert.

Neben diesen struk­turellen Verän­derun­gen kam es auch 2005 zu ein­er Vielzahl gewalt­tätiger Über­griffe durch saar­ländis­che Neon­azis. Chris­t­ian Schnei­der dazu: „Auch wenn Neon­azis im Saar­land selb­st im ver­gan­genen Jahr kaum durch öffentlichkeitswirk­same Demon­stra­tio­nen aufge­fall­en sind, lässt sich weit­er­hin eine enge Organ­isierung und län­derüber­schre­i­t­ende Ver­net­zung und damit eine per­ma­nente Gefahr für alle Men­schen, die nicht in das ras­sis­tis­che und anti­semi­tis­che Welt­bild deutsch­er Neon­azis passen, fest­stellen.“

Antifa Saar / Pro­jekt AK