Vortrag: Was ist eigentlich Kapitalismus? Mit Lothar Galow-Bergemann

Warum kann die Poli­tik die Krise nicht stop­pen? — oder: Was ist eigentlich Kap­i­tal­is­mus?
Fre­itag, 8. Dezem­ber 2017, 19 Uhr
P-Werk, Blick­weil­er­str. 11, 66440 Blieskas­tel

Die Krise, die 2008 mit dem Zusam­men­bruch eines renom­mierten Bankhaus­es begann, will bis heute nicht enden. Inter­na­tionale Krisen­gipfel sind zur Nor­mal­ität gewor­den, einen wirk­lichen Ausweg finden sie nicht. Die Poli­tik ver­mag hin und wieder ein paar Löch­er zu stopfen, doch regelmäßig reißen neue auf. Mit Per­spek­tivlosigkeit und Zukun­ft­säng­sten viel­er Men­schen ver­bre­it­en sich ein­fache und gefährliche Erk­lärungsmuster. Wahlweise geben sie „unfähi­gen Poli­tik­ern“, „gieri­gen Bankern“, „faulen Griechen“ oder gle­ich allen zusam­men die Schuld an der Krise. Autoritäre, nation­al­is­tis­che und faschis­toide Bewe­gun­gen wer­den nach oben gespült. Doch auch die lib­eralen Vertei­di­ger der west­lichen Demokratie hän­gen der Illu­sion an, man müsse eben nur „die richtige Poli­tik“ machen. Genau­so wenig wie ihre autoritären Wider­sach­er hin­ter­fra­gen sie die Grund­la­gen der herrschen­den Wirtschaftsweise. Die Krise gibt es aber nicht etwa deswe­gen, weil sich Banken, Gew­erkschaften, Unternehmerver­bände und Poli­tik falsch ver­hiel­ten, son­dern weil sie das tun, was kap­i­tal­is­tisch richtig ist. Es han­delt sich um die Sys­temkrise des Kap­i­tal­is­mus. Warum sind die Banken „sys­tem­rel­e­vant“ und nicht die Men­schen? Warum wird der Finanzsek­tor immer größer? Warum führt Pro­duk­tiv­itäts­fortschritt nicht zu einem besseren Leben f

ür alle? Warum müssen wir dem Fetisch Wach­s­tum dienen? Wer nur „die Poli­tik“ kri­tisiert, wird darauf keine Antworten finden. Kri­tik der Ökonomie ist ange­sagt. Den Kap­i­tal­is­mus ver­ste­ht nur, wer etwas von dem ver­ste­ht, was ihm seinen Namen gibt – vom Kap­i­tal. Der Ref­er­ent beleuchtet grundle­gende Funk­tion­sweisen des Kap­i­tal­is­mus und wirft dabei auch einen kri­tis­chen Blick auf aller­lei Oberfläch­lich­es und Reak­tionäres, das sich für „kap­i­tal­is­muskri­tisch“ hält.

Lothar Galow-Berge­mann war langjähriger Per­son­al­rat in zwei Großk­liniken und schreibt u.a. in Jun­gle World, konkret und auf emafrie.de