Terminhinweis: „Zur Rekonstruktion des Denkens“

Vor­trag und Diskus­sion mit Rain­er Bakony (Würzburg)
Fut­ter­straße 15–17, 66111 Saar­brück­en
26.07.2012, 19.00 Uhr

(Der Vor­trag wird organ­isiert von dem Lesekreis zur Kri­tis­chen The­o­rie in Saar­brück­en)

Ankündi­gung­s­text:
Kri­tik als die the­o­retis­che Vor­weg­nahme der Besei­t­i­gung von Herrschaft bedarf als ihrer Voraus­set­zung der Fähigkeit zur Erken­nt­nis und des Wil­lens zum Urteil – bei­des Eigen­schaften des Indi­vidu­ums, die schon lange außer Wert geset­zt sind und seit dem Siegeszug der Post­mod­erne als ger­adezu verächtlich abge­tan wer­den. Es drängt sich die Frage auf nach der Natur der kon­sti­tu­tiv­en gesellschaftlichen Bedin­gun­gen, welche die ele­mentaren Voraus­set­zun­gen ihrer Besei­t­i­gung objek­tiv ver­schwinden lassen, wie auch nach der Ver­fass­theit der Sub­jek­te, die freudig wol­lend etwas der­art exo­tis­ches wie Objek­tiv­ität fort­stoßen und die Notwendigkeit Urteile zu fällen als zu über­windende Zumu­tung entrüstet von sich weisen. Kurzum soll der Möglichkeit von Kri­tik im Stande der all­ge­meinen Unfrei­heit nachge­gan­gen wer­den.